d(igital) World – online seit 1999.

IT, IT-Security, Internettechnologien und Cybercrime, Webkultur, Web 1.0 bis Web X.0, die IT-getriebene Zukunft ist mannigfaltig, so wie die Themen auf dWorld.de.

Die Computertechnologie ist in den letzten Jahrzehnten unglaublich vorangeschritten. Zu unserem Ursprüngen im Jahr ´99 waren die Themen der Computer-Cracks dementsprechend weit von dem entfernt, worüber heute und noch vor wenigen Jahren angeregt diskutiert und nach Lösungen gesucht wurde.

Zu Beginn des Computerzeitalters befasste man sich noch mit Grundsatzproblemen. Einfache Anwendungen, wie sie heute zu jeder PC- und Laptop-Ausstattung gehören, mussten erst noch entwickelt und extern heruntergeladen werden. Ein Beispiel hierfür ist die Möglichkeit, den Computer automatisch herunterfahren zu lassen. Und dort liegt die Historie unserer Seite. Und das war nicht erst 2005:

ShutDown dWorld.de

ShutDown Software

Denn uns bzw. diese Seite gibt es schon seit 1999! Und darauf sind wir zu Recht ein bißchen stolz. Damals allerdings noch mit “Dynamic worlds”. “Digital” war damals noch zu sophisticated ;o)

dWorld seit 1999

dWorld.de Digital worlds since 1999

ShutDown Now?

ShutDown Now war ein solches Programm, das eigens dafür entwickelt wurde, Computer automatisch herunterzufahren. Das Programm diente dazu den Computer entweder nach einer vorgegebenen Zeit oder nach dem Beenden eines bestimmten Programms herunterzufahren, ohne dass hierbei sämtliche Programme einzeln geschlossen werden müssen. Heute übernimmt längst die Energieoptionen des Rechners diese Funktion. Hier kann der Zeitpunkt für das automatische Herunterfahren festgelegt werden, das Herunterfahren des Monitors oder wann der Rechner in den Ruhestand treten soll.

Antivirus Programme gegen Viren und Malware

In Zeiten des Internets haben sich die Probleme mit Computern größtenteils auch in den Online-Bereich verlagert. Angriffe von außen sind das zentrale Thema. Zahlreiche Software-Hersteller haben sich auf diesen Bereich fokussiert und stellen Antivirus Software her, die die Verbraucher vor Malware, Trojanern und Viren schützen. Da wir in einem global vernetzten Zeitalter leben, kann ein Computervirus nicht nur einen einzelnen Rechner lahm legen, sondern ganze Netzwerke ausschalten. Besonders für Firmen ist der Schutz vor Hackerangriffen, Viren und Trojanern daher unbedingt notwendig. Neben einem Antivirus Programm, das sich ständig selbständig updated ist eine Firewall unerlässlich, um für den notwendigen Schutz zu sorgen. Eine Garantie für einen 100 prozentigen Schutz ist jedoch nie gegeben.

Free Antivirus Software

Privatpersonen haben die Möglichkeit auf sogenannte Free Antivirus Software zurückzugreifen. Die Free Antivirus Software reicht in den meisten Fällen aus, um Privatrechner vor Schadprogrammen, Viren und Trojanern zu schützen. Doch auch Privatpersonen sollten auf eine gut funktionierende Firewall nicht verzichten, um ausreichend gerüstet zu sein gegen Angriffe von außen. Das wohl bekannteste und am häufigsten verwendete kostenfreie Antivirus Programm ist das Avira Anti Vir, das auch Unternehmen gegen eine Lizenzgebühr sehr gern verwenden.

Mit dem Virenscanner gegen Viren

Die Antivirus Software auf dem Rechner allein reicht nicht aus, um gegen bösartige Viren gewappnet zu sein. Um sicher zu gehen, dass Sie keine Malware auf dem Rechner oder sich einen Virus oder Trojaner eingefangen haben, sollten Sie mindestens alle drei Monate, besser einmal monatlich, einen Check mit dem Virenscanner machen. Nicht immer werden alle Eindringlinge direkt an der Eingangstür abgehalten. Damit der Schaden für Ihren Rechner begrenzt bleibt, müssen Sie Viren und Trojaner dann schnellstmöglich von der Festplatte verbannen.

Und hier noch etwas zur Webkultur, ein Thema das uns genauso beschäftigt wie am Herzen liegt: