Internet-Wissen – Was sind eigentlich SEO und SEM?

SEM und SEO sind zwei weit verbreitete Abkürzungen, die längst wie eigenständige Begriffe gebraucht werden. Viele kennen sie oder haben sie zumindest schon einmal gehört. Doch nicht jeder weiß, was sich wirklich dahinter verbirgt – obwohl das Verständnis dieser beiden Begriffe mittlerweile fest zum alltäglichen Internet-Wissen gehört.

„SE“ steht in beiden Fällen für „Search Engine“, was nichts anderes bedeutet als Suchmaschine. In der Praxis ist damit vor allem Google gemeint, das sich inzwischen als führende Suchmaschine etabliert hat. Die Buchstaben M und O stehen für die Begriffe Marketing beziehungsweise Optimization, sodass man SEM mit Suchmaschinenmarketing übersetzen kann, während SEO Suchmaschinenoptimierung bedeutet.

SEM – Besucher auf die Website lenken

Unter Suchmaschinenmarketing versteht man alle Maßnahmen, die darauf abzielen, mithilfe von Suchmaschinen Besucher auf eine bestimmte Internet-Präsenz zu leiten. Diese Maßnahmen lassen sich in zwei große Bereiche unterteilen, die Suchmaschinenwerbung und die Suchmaschinenoptimierung (SEO).

Suchmaschinenwerbung setzt bei der Besucher-Gewinnung auf Werbeeinblendungen und bezahlte Sponsorenlinks, die eingeblendet werden, sobald bestimmte Suchbegriffe in die Suchmaschine eingegeben werden (Keyword-Advertising-Prinzip).

Suchmaschinenoptimierung dagegen konzentriert sich darauf, Internetseiten so zu gestalten, dass sie in der Trefferliste von Suchmaschinen möglichst weit oben erscheinen. Denn was nützt einem Unternehmen die informativste und schönste Website, wenn sie niemand unter Tausenden anderer Seiten findet?

Internet-Wissen und SEO in stetigem Wandel

Da sich das Internet ständig verändert, ist auch die Suchmaschinenoptimierung kontinuierlich Veränderungen unterworfen. Zum einen müssen laufende Veränderungen der im Internet vorhandenen Inhalte sowie beim Internet-Wissen berücksichtigt werden. Und zum anderen ändern und verfeinern die Suchmaschinen immer wieder ihre Suchalgorithmen. Das führt meist auch zu Veränderungen im Ranking auf den Trefferlisten, auf die dann wiederum reagiert werden muss. Wie Google kontinuierlich seine Suchalgorithmen verbessert, erfahren Sie hier.

Beim SEO wird zwischen OnPage- und OffPage-Optimierung unterschieden. Während die Erstere alle Maßnahmen umfasst, die die Inhalte einer Website betreffen, geht es bei der OffPage-Optimierung um Aspekte wie beispielsweise die Verlinkung mit anderen Websites. Oft ist es sinnvoll, SEM-Aufgaben einem externen Dienstleister zu übertragen. Agenturen im Internet wie z.B. InternetOne konzentrieren sich eigens darauf und verfügen aufgrund ihrer Spezialisierung über das notwendige Internet-Wissen und die fachliche Expertise.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.