Firewalls richtig konfigurieren – Hinweise und Tipps

Die Firewall gehört zu den unverzichtbaren Sicherungseinrichtungen eines jeden PCs, egal ob auf der Arbeit oder daheim. Im Gegensatz zu einem normalen Virenscanner versucht die Firewall, unerwünschten Datenverkehr zu unterbinden, während ein Virenscanner bereits auf dem PC befindliche Daten analysiert. So lassen sich beispielsweise Spionageprogramme und Trojaner frühzeitig erkennen, bevor sie größeren Schaden anrichten können. Eine Firewall kann jedoch nur effektiv sein, wenn sie entsprechend konfiguriert wurde. Prinzipielles darüber, wie eine Firewall zu konfigurieren ist, soll im Folgenden dargestellt werden.

Die Firewall überwacht permanent den Datenverkehr von und zum eigenen Rechner. Eine umfangreiche Aufgabe, denn eine ganze Reihe an Programmen sendet Daten über das Internet, und nicht immer weiß man als Nutzer davon. Ein Beispiel für gewünschten Datenverkehr im Hintergrund stellen Antivirenprogramme dar, die selbständig nach Updates und neuen Virendefinitionen suchen und diese gegebenenfalls herunterladen. Klar, dass man diese nicht bei der Arbeit stören möchte. Entsprechend sollte die Firewall so konfiguriert werden, dass der eigene Computer stets auf dem neuesten Stand ist.

Prinzipiell lassen sich zwei Arten an Firewalls unterscheiden: Externe Firewalls und Personal Firewalls. Der Hauptunterschied liegt darin, dass die Personal Firewall auf dem eigenen Rechner installiert wird, während die externe Variante auf einem anderen PC oder – wie vor allem im Heimanwenderbereich – im Router integriert ist. Um eine Personal Firewall zu konfigurieren ist mehr Arbeit erforderlich, da sie auch Daten abblocken kann, die vom lokalen Netzwerk aus zum Rechner gesendet werden. Dreh- und Angelpunkt beim Firewall konfigurieren sind die Netzwerkdienste des Betriebssystems, über welche die Verbindung ins Internet hergestellt wird. Die Installation einer Personal Firewall können sich Nutzer sogar sparen, wenn sie wissen, welche Dienste benötigt werden und wie sich nicht benötigte Dienste einfach abschalten lassen.

Um die Firewall zu konfigurieren, müssen meist Regeln erstellt werden, nach denen die Software arbeitet. Wie dies im Einzelnen funktioniert, ist von der Firewall selbst abhängig. Firewalls in Routern sind meist vorkonfiguriert und benötigen nur gelegentliche Ausnahmeregeln bzw. Port-Weiterleitungen, wenn sie die Kommunikation eines erwünschten Programmes abblocken. Desktop Firewalls fragen in der Regel nach, ob ein Programm geblockt werden soll oder nicht. Das kann vor allem zu Beginn sehr viel Geduld vom Nutzer einfordern, da er sich bei seiner Arbeit immer wieder durch Anfragen unterbrochen sieht. Hierfür sollte sich jedoch die nötige Zeit genommen werden, da sonst schnell die Kommunikation eines unerwünschten Programms „durchrutschen“ kann.

Sollten Sie sich als Unternehmer unsicher sein, welche Einstellungen Sie vornehmen müssen, wie hoch Ihr Sicherheitsbedarf ist oder welche Firewall am besten für Sie geeignet ist, empfehlen wir Ihnen sich an einen Dienstleister wie die EDV Beratung Harbach zu wenden. Bei der Sicherheit Ihres Computernetzes sollten Sie keine Kosten und Mühen scheuen, um immer auf dem aktuellen Stand zu sein.

Weiterführende Informationen zur Konfiguration von Firewalls finden Sie u.a. hier:

http://support.kaspersky.com/de/kis7/firewall

http://www.its05.de/computerwissen-computerhilfe/pc-sicherheit/DSL-Router-Firewall/dsl-router-firewall.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.